• Startseite

Herzlich willkommen bei der
Therapiehundeausbildung Saarland

Saarländisches Ausbildungsinstitut
für tiergestützte Therapie und Pädagogik

Qualifizierte Ausbildung von
Therapiebegleithunden, Schulhunden, Besuchshunden
Assistenzhunden


Wann der nächste Eignungstest sowie Ausbildungsgang für Therapiebegleithunde, Schulhunde und Besuchshunde 2021 stattfindet, können wir noch nicht genau sagen, da sich Corona bedingt leider alles verschiebt. Sobald wir mehr wissen, werden wir Sie unter "Eignungstest" bzw. in der Terminübersicht informieren.

Warum Hunde in Therapie und Pädagogik?

Zwischen Mensch und Hund besteht eine ursprüngliche, evolutionäre Verbundenheit auf tiefer Ebene. Kein anderes Tier war in die Domestikation durch den Menschen so intensiv involviert und bindet sich so fest an uns Menschen wie der Hund. Er ist fester Bestandteil unserer Kultur geworden.

Ein Hund wertet nicht, er ist offen und vorurteilsfrei gegenüber allen Menschen, egal ob alt oder jung, egal ob krank, behindert oder gesund.

Die positive gesundheitliche Wirkung von Hunden auf Menschen ist inzwischen wissenschaftlich durch zahlreiche Studien belegt und unumstritten:

Physische Wirkungen, z.B.:

  • Förderung der Motorik und Koordination
  • Erhöhung des Aktivitätsniveaus
  • Normalisierung des Blutdruckes
  • Ablenkung von Schmerzen
  • Stabilisierung des Immunsystems

Psychische Wirkungen, z.B.:

  • Abbau von emotionalem Stress, Angst und Aggressionspotential
  • Verbesserung des emotionalen GleichgewichtsAnregung kognitiver Prozesse
  • Verbesserung der Empathiefähigkeit
  • Wecken von positiven Erinnerungen aus vergangenen Zeiten
  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Erhöhung der Konzentrationsfähigkeit

Soziale Wirkungen, z.B.:

  • Hund bildet eine Brücke zwischen Therapeut und Patient
  • Vermittlung Halt, Sicherheit, Wärme und Geborgenheit
  • Erhöhung des Verantwortungsbewusstseins
  • Schutz vor Vereinsamung
  • Erlernen von Sozialverhalten und Kommunikation
  • Erlernen von Geduld und Einfühlungsvermögen
  • Akzeptanz von Grenzen und Regeln

 

Drucken